Reben, Schafe und coole Ideen

Rebparzelle Divico

Während eines Schulausfluges in Richtung Italien fragte der damals 13-jährige Schüler Luc Mounir den Unternehmer und Chauffeur des Reisecars, Olivier Constantin, was er denn mit der grossen Parzelle direkt an der Sprachgrenze zwischen dem Ober- und Unterwallis machen möchte. Auf dieser lagere er ja lediglich Aushubmaterial in Form von Sand aus dem nahe gelegenen Bach Raspille, was eigentlich schade für diese Parzelle sei.

Luc's Idee

Luc teilte ihm mit, er suche eine Fläche für seine Schafe und er habe da eine ganz coole Idee.
Unser Kollege Olivier Constantin fand das absolut faszinierend, dass ein so junger Mensch mit konkreten Ideen zu ihm kam. Nach Rücksprache mit seinen Brüdern Gerhard und Roger kam es zum Handschlag. Die Parzelle konnte von unserem Weingut gekauft werden.
Auf jener Parzelle entwickelte sich eine spannende Geschichte. Leider konnte Olivier Constantin das Resultat, auf welches er so gespannt war, nicht mehr miterleben, da er 2015 viel zu früh verstorben ist.

Mehr erfahren

Der Ouessant Blog

Bereit für den Sommer
An diesem Wochenende wurden unsere Schafe geschoren. Mit den aktuellen sommerlichen Temperaturen sind die Schafe nu...
Mehr lesen
Die Lämmer sind da
Auch diesen Frühling gab es wieder Nachwuchs bei unseren Schafen. Noch vor Ostern waren die ersten Lämmer da. Alle ...
Mehr lesen
Lämmerglück
Mit dem Frühling kommen auch die ersten Lämmer. Bei unseren Schafen gab es in den letzten Tagen regelmässig Nachwuc...
Mehr lesen
Die Schafe im Einsatz
Nach der Ernte 2022 sind unsere Wein-Schafe wieder als fleissige Mitarbeiter in den Rebbergen unterwegs. Dort hat e...
Mehr lesen
Winter
Die Winterzeit ist da - das läuft momentan bei unseren Ouessant Schafen.
Mehr lesen
Rebbeweidung
Seit einigen Wochen sind unsere Schafe wieder als fleissige Mitarbeiter in den Rebbergen unterwegs. Nach der Ernte...
Mehr lesen
Sommerzeit
Unsere Böcke verbringen den Sommer auf den Weiden im höhergelegenen Vercorin. Die Auen sind noch höher, auf der Alp...
Mehr lesen

Die neuen

Produkte der Schafe

"Einmal jährlich müssen die Schafe geschoren werden. Damit auch diese Wolle als Wertstoff nicht weggeworfen werden muss, überlegte ich mir eine sinnvolle Verarbeitung, die auch in einem Zusammenhang mit der Kellerei steht. Die Idee der Herstellung eines Flaschenisolators ist entstanden.

Dazu wird die Wolle direkt nach der Schur sortiert, anschliessend gewaschen, gekardet und danach zu Filzplatten verarbeitet.

Daraufhin werden diese zugeschnitten und zusammengenäht – fertig ist der «Mäh-Wiichiälär»! - Luc Mounir

Jetzt entdecken

Walliser Bio-Hauswurst

In Zusammenarbeit mit einem lokalen Metzger wird das Fleisch der eigenen Tiere zu dieser Walliser Spezialität verarbeitet. Beim Wursten werden dem Fleisch noch Speck und frische Randen beigefügt und anschliessend an der Luft getrocknet.

Zutaten: Schaffleisch, Schweinespeck, Randen, Gewürzmischung
Die Würste sollten gekühlt aufbewahrt werden.

Produkt ansehen

Vorbereitung der Parzelle

Die Parzelle wurde über Jahre für die Erstpflanzung durch die Einsaat von Luzerne (diese begünstigt die Stickstoffbildung) vorbereitet. Auf der Grünfläche konnten unsere Schafe weiden.
Doch vor dem Pflanzen des ersten Rebstockes begann eine Odyssee hinsichtlich Bewilligungen bei der Dienststelle für Landwirtschaft.
Da sich die Parzelle zwar in der Weinbauzone befand, jedoch noch nie mit Reben bepflanzt worden war, dauerte es zwei Jahre, bis das ‘Wein-Schaf-Projekt' bewilligt wurde. Im Frühjahr 2018 pflanzten wir endlich die robuste Sorte Divico (eine PiWi Sorte).

Mehr erfahren

Wir haben die gesamte Fläche fix eingezäunt, so dass die Schafe das ganze Jahr darin weiden dürfen. Die Mehrfachnutzung einer Rebparzelle war geboren.
Es werden aber auch weitere Ziele mit dieser Versuchsparzelle verfolgt. Die Schafe sollen auch auslauben, die Rebbstöcke von den Blättern (Austrieben) befreien. Damit kann der Arbeitsaufwand reduziert werden. Da Divico fast keinen Pflanzenschutz benötigt (bisher konnten wir vollständig darauf verzichten) ist auch diesbezüglich der Aufwand geringer als in anderen Parzellen und die Schafe sind keinen toxischen Mitteln ausgesetzt. Nachhaltiger geht es kaum!

Nachdem die
Trauben eingekellert waren, entstanden neue, spannende Produkte:

Rosécco Fortunella

Aus den nochmals später geernteten Trauben kreierten wir den Schaumwein ‘Rosécco Fortunella’.
Der Schaumwein besticht durch eine blumige Note und einer dezenten Restsüsse. Rosé und damit natürlich auch ein Rosé Schaumwein ist aktuell voll im Trend. Fortunella ist die kleine Schwester unseres edlen Schaumweines Petit Bonheur, welcher im traditionellen Verfahren hergestellt wird.
Fortunella ist der Zuchtname eines unserer ältesten Ouessant-Schafes. Pate ist Jonas Hauser, unser langjähriger Kreativ-Partner, welcher die Namensidee hatte.
Das Design der Flasche durch die Firma Univerre Pro Uva soll Freude und Spass verbreiten. Es nimmt dabei Bezug auf die Jugendlichkeit und das junge Gedankengut. Verziert ist die im Digitaldruck produzierte Flasche mit coolen Weinschafen, die unbeschwert ihren Alltag geniessen.

Produkt ansehen

Traubensaft ‘Jus de Vie’

Ein Teil der fast reifen Trauben wurde zu Traubensaft ‘Jus de Vie’ veredelt.

Produkt ansehen

Verjus

Die überschüssigen Trauben aus der Vorlese werden zu Verjus verarbeitet. Die grünen Trauben werden gepresst und pasteurisiert. Verjus kann in der Küche als Ersatz von Zitrone oder edlem Essig verwendet werden.

Produkt ansehen